„Herber Rückschlag“


Die SGW Leimen/Mannheim verliert das Topspiel gegen den SV Würzburg deutlich mit 5:14 (2:2/2:6/1:4/0/2)

Das von allen Seiten herbeigesehnte Topspiel der 2. Liga Süd wurde zu einem herben Rückschlag für die SGW. Deutlich mit 5:14 verloren die Spieler um Trainer Maurice Schaefer das Spiel: „Das war das schlechteste Spiel von uns in der gesamten Saison. Ich bin gerade etwas fassungslos, wie wir uns hier zuhause präsentiert haben.“  

Kapitän Jonas Pohle versuchte sich mit Erklärungen: „ Am Anfang des Spiels hat das noch ganz ok funktioniert, da waren wir auch besser. Aber wir haben mal wieder versäumt unsere Chancen in Tore umzumünzen. Ab dem zweiten Viertel ging dann gar nichts mehr, vor allem nach vorne. Da hat keiner Normalform gezeigt. Wir haben nur 5 Tore geschossen, so wenig haben wir die ganze Saison nicht gemacht!“

So war das Spiel nur im ersten Viertel ein enges. Ab dem zweiten Viertel konnte die SGW ihre Offensive nicht ins Rollen bekommen und fing sich dadurch leichte Konter ein, die Würzburg auch konsequent nutzte. Besonders die Art der Niederlage schmerzte hier, wie Betreuer Pierre Hilbich sagt: „ Natürlich kann man gegen Würzburg verlieren, schließlich ist das eine Top Mannschaft. Aber für mich war unser Auftreten heute nicht das, was wir sonst zeigen. Wir müssen uns jetzt kurz schütteln und dann weiterarbeiten. Es ist noch gar nichts verloren, wir haben immer noch das Rückspiel in 4 Wochen und Würzburg muss auch erst einmal die restlichen Spiele gewinnen.“

Das Restprogramm für die SGW ist nun ein Auswärtsspiel in Friedberg und dann das Rückspiel in Würzburg Anfang Juni. „Wir haben jetzt noch gute 4 Wochen Zeit um uns vorzubereiten. Selbstverständlich ist das ein Rückschlag, aber ich sehe uns auf Augenhöhe mit Würzburg, sofern wir unsere Normalform abrufen!“ sagt der Kapitän kämpferisch.